arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

News

Thorsten Rudolph sprach mit den Oberstufenschülerinnen und -schülern des Wilhelm-Remy-Gymnasiums über Politik. Bildquelle: Wahlkreisbüro Thorsten Rudolph/Volker Schmidt

03.01.2023 | Pressemitteilung

Bendorf: MdB Rudolph diskutiert mit Schülerinnen und Schülern des Wilhelm-Remy-Gymnasiums über Politik

Volker Schmidt

Einen Einblick in die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten bekamen die Oberstufenschülerinnen und -schüler des Bendorfer Wilhelm-Remy-Gymnasiums: Denn der Koblenzer SPD-Abgeordnete Dr. Thorsten Rudolph hatte sich einen Vormittag Zeit genommen, um mit den Sozialkunde-Leistungskursen der Stufen 11, 12 und 13 über seine Aufgaben in Berlin und über aktuelle politische Themen zu sprechen und zu diskutieren. „Für mich sind Schulbesuche immer sehr interessant. Und ich freue mich immer, wenn die Schülerinnen und Schüler sich nicht scheuen, auch kritische Fragen zu stellen“, erklärte Rudolph nach seinem Besuch.

In den Unterrichtsstunden erklärte Rudolph zunächst, wie sein Arbeitsalltag in Berlin und in seinem Wahlkreis aussieht, welche Aufgaben er hat und welche Möglichkeiten er wahrnehmen kann, um seinen Wahlkreis im Bundestag zu vertreten. Dabei ging er im Speziellen auch auf seine Arbeit im Haushaltsausschuss des Bundestags ein, dem er seit Beginn der Legislaturperiode angehört.

In der Vorbereitung auf die Stunde hatten die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl an Fragen gesammelt, die sie dem Abgeordneten stellten. Dabei ging es unter anderem um das Thema Lobbyismus, um die Größe des Bundestags und die anvisierte Wahlrechtsreform, um die Entscheidungsfindung im Parlament, um die Proteste der „Letzten Generation“, um die Diskussionen zur Beteiligung der chinesischen Firma Cosco an einem Hamburger Hafenterminal, um den Ukraine-Konflikt und vieles mehr.

„Ich hoffe, dass ich den Schülerinnen und Schülern etwas näher bringen konnte, wie Politik auf Bundesebene funktioniert. Die Vielfalt der Fragen hat mich wirklich beeindruckt“, so Rudolph.