arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

News

Thorsten Rudolph und Thomas Przybylla sprachen im Verwaltungsgebäude über die aktuelle Situation in der VG Weißenthurm. Bildquelle: Wahlkreisbüro Thorsten Rudolph/Volker Schmidt

22.07.2022 | Pressemitteilung

VG Weißenthurm: MdB Rudolph tauscht sich mit Bürgermeister Thomas Przybylla aus

Volker Schmidt

Die Verbandsgemeinde Weißenthurm ist eine der größten und wirtschaftlich stärksten Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz. Sie gehört zum Wahlkreis Koblenz, den Thorsten Rudolph im Deutschen Bundestag vertritt. Um sich über die aktuelle Situation und die Herausforderungen in der VG zu informieren, traf sich der SPD-Abgeordnete nun mit Bürgermeister Thomas Przybylla (CDU). „Der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern und natürlich auch mit den politisch Verantwortlichen ist mir extrem wichtig. Denn mich interessiert, wo noch Verbesserungsbedarf besteht und welche Pläne es gibt. Denn nur wenn ich informiert bin, kann ich mich auch zielgerichtet für die Anliegen aus der VG Weißenthurm einsetzen“, so Rudolph.

Im Rahmen ihres Gesprächs tauschten sich Przybylla und Rudolph unter anderem auch über das Thema Förderungen aus. Der VG-Bürgermeister erklärte, dass er zunehmend Probleme mit der Umsetzung von Bauprojekten sehe, die mithilfe von Landes- oder Bundesmitteln finanziert werden sollen. Denn es sei immer schwerer, die mit der Förderung verbundenen Fristen einzuhalten, weil man aufgrund des Fachkräftemangels kaum noch Firmen finden könnte, die in absehbarer Zeit verfügbar seien. „Wir haben zurzeit mehr Aufhebungen von Ausschreibungen als Vergaben“, so Przybylla, der eine Verlängerung der Fristen begrüßen würde. Auf diese Weise könne man verhindern, dass Fördermittel verfallen. Rudolph erklärte, dass das Problem auch in Berlin diskutiert werde, er es aber auf jeden Fall noch mal ansprechen wolle.

Neben dem angesprochenen Fachkräftemangel, der auch für Rudolph eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre darstellt, ging es auch um den Glasfaserausbau, der für die VG Weißenthurm mit den vielen dort ansässigen Unternehmen in hohem Maße wichtig ist. Przybylla berichtete zudem über von der VG getroffene Maßnahmen, um die Wasserversorgung im Notfall sicherzustellen. Auch über die Unterbringung von Flüchtlingen und den durch den Ukraine-Krieg drohenden Energiemangel tauschten sich Przybylla und Rudolph aus.

Beide vereinbarten, auch in Zukunft weiter im Gespräch zu bleiben. Rudolph, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestags ist, erklärte, dass er sich in Berlin gern für die Belange der VG Weißenthurm stark machen werde – zum Beispiel, wenn es um die Gewährung von Fördermitteln gehe.

„Ich bin froh über diesen offenen und sehr informativen Austausch – über Parteigrenzen hinweg. Denn letztlich geht es ja vor allem darum, die VG Weißenthurm noch weiter voranzubringen. Wenn ich dazu beitragen kann, werde ich das gerne tun“, resümierte der Sozialdemokrat.