arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

News

21.05.2021

MdB Pilger und SPD-Bundestagskandidat Rudolph besuchen Mampf

„Das ‚Mampf' ist eine Institution in Lützel und bietet ein unverzichtbares Angebot", sagt der Koblenzer Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger. Gemeinsam mit Dr. Thorsten Rudolph, seinem designierten Nachfolger als Bundestagskandidat, und dem Lützeler SPD-Vorsitzenden Dennis Feldmann hat er das Obdachlosenrestaurant besucht. Der Verein „Die Schachtel" bietet dort neben Sozialberatung und Streetwork für Menschen ohne Wohnung und für Mitbürger in besonderen sozialen Schwierigkeiten eine Aufenthaltsmöglichkeit. Dabei kommen bei den Betroffenen nicht selten mehrere Probleme wie Wohnungslosigkeit, Arbeitslosigkeit, psychische Erkrankung, Sucht und Armut zusammen.

„Jeden Tag wird das ‚Mampf' von rund 30-70 Gästen besucht. Im Jahr 2019 wurden ca. 8.000 Mittagessen gegen eine geringe Selbstbeteiligung ausgegeben", erklärt Sozialarbeiter Erich Weber von der Schachtel den Besuchern. Für Dennis Feldmann sind das beeindruckende Zahlen: „Dass das Angebot von vielen Menschen angenommen wird, zeigt nur, wie wichtig diese Einrichtung in zentraler Lage ist." Das ‚Mampf' wird dabei finanziell zum Teil von der Stadt Koblenz unterstützt. Die Zuschüsse decken jedoch die anfallenden Betriebskosten (Miete, Servicekräfte, Sachkosten etc.) bei weitem nicht ab. Deshalb hat sich bereits im Jahre 2000 der Förderverein „Mampf" zur Aufrechterhaltung dieses unentbehrlichen Angebots für wohnungslose und arme Menschen in Koblenz gegründet.

„Als SPD in Koblenz werden wir das ‚Mampf' auch weiterhin unterstützen, wo wir können", erklärt Detlev Pilger. Und Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph ergänzt: „Wir müssen von Seiten der Politik in Stadt, Land und Bund die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass Angebote wie das Mampf dauerhaft erhalten bleiben. Denn gerade am Umgang mit den Schwächsten zeigt sich, wie human und solidarisch eine Gesellschaft ist." Und für Rudolph ist es keine Frage: "Da gibt es noch viel zu tun."