arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

News

Thorsten Rudolph traf sich mit Kathrin Laymann im Verwaltungsgebäude in Kobern-Gondorf, um mit ihr über die aktuelle Situation in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel zu sprechen. Bildquelle: Wahlkreisbüro Thorsten Rudolph/Volker Schmidt

14.07.2022 | Pressemitteilung

MdB Rudolph trifft sich mit Kathrin Laymann, um über die Herausforderungen für die VG Rhein-Mosel zu sprechen

Volker Schmidt

Kathrin Laymann ist seit dem 1. Juli als Bürgermeisterin für die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel zuständig. Thorsten Rudolph vertritt den Wahlkreis Koblenz, zu dem die VG Rhein-Mosel gehört, als Bundestagsabgeordneter in Berlin. Vor kurzem trafen sich beide im gerade erst modernisierten Verwaltungsgebäude in Kobern-Gondorf, um sich kennenzulernen und die künftige Zusammenarbeit abzustimmen. „Ich will die Verbandsgemeinde unterstützen, immer wenn es um Bundesangelegenheiten geht. Damit das funktioniert, ist es nötig, dass man sich regelmäßig miteinander austauscht. So kann ich zum Beispiel auf Förderprogramme aufmerksam machen oder in Berlin Einfluss nehmen, wenn Fördergelder vergeben werden“, sagt der Sozialdemokrat, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestags ist.

Im Gespräch mit Rudolph erklärte Kathrin Laymann, welche Aufgaben sie in den kommenden Jahren angehen will. Handlungsbedarf sieht sie zum Beispiel beim Verwaltungsgebäude der alten VG Rhens, das heute zum Teil noch als Bürgerbüro genutzt wird. Laymann selbst sucht bei Wirtschaft und Wissenschaft nach Partnern für eine Nachnutzung, zum Beispiel für sogenannte „Coworking-Spaces“. Auf diese Weise könnte man Freiberuflern oder Start-ups in dem Gebäude offene Büroräume zur Verfügung stellen, wodurch die Unternehmer dann voneinander profitieren würden. Ein Konzept, das sich in vielen deutschen Städten bereits etabliert hat.

Laymann und Rudolph sprachen zudem über den Radwegausbau zwischen Dieblich und Moselweiß entlang der Bundesstraße 49, den die Bürgermeisterin nicht nur wegen der vielen Touristen, die Jahr für Jahr (auch mit dem Rad) in die VG Rhein-Mosel kommen, voranbringen möchte. Dank der Etablierung der Pedelecs hat die Strecke auch für Berufspendler nach Koblenz an Bedeutung gewonnen. Auch die Herausforderungen angesichts der 2029 stattfindenden Bundesgartenschau im Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal, die aktuelle Situation auf dem Energiemarkt und die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf kommunalen Gebäuden in der Verbandsgemeinde sowie Freiflächenanlagen waren Themen, über die Laymann und Rudolph diskutierten.

„Ich freue mich sehr, dass wir uns bereits bei unserem ersten Gespräch so offen austauschen konnten und ich hoffe, dass wir diesen offen Umgang miteinander fortführen können“, so Rudolph. „Die VG Rhein-Mosel steht vor großen Aufgaben. Und es ist gut, wenn wir zusammen daran arbeiten, dass diese gelöst werden.“ Laymann ergänzt: „Es ist wichtig, dass ein vertrauensvoller Austausch zwischen den verschiedenen politischen Ebenen auf Augenhöhe stattfindet, damit wir uns gegenseitig unterstützen und konkrete Verbesserungsvorschläge adressieren können. Es freut mich sehr, dass sich Thorsten Rudolph den Anliegen unsere Verbandsgemeinde annehmen will.“