arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

News

12.05.2021 | SPD-Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph zu Gast im Bundesarchiv

Konstruktiver Austausch mit Präsident Prof. Dr. Michael Hollmann

Das Bundesarchiv ist so etwas wie das historische Gedächtnis der Bundesrepublik. Am Hauptstandort in Koblenz lagert beispielsweise das zentrale zivile staatliche Archivgut der Bundesrepublik Deutschland seit 1949. Nun konnte Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph gemeinsam mit SPD Ratsmitglied Manfred Basti an das Archiv besuchen und sich mit Präsident Prof. Dr. Michael Hollmann über aktuelle Entwicklungen austauschen.

Hollmann informierte die beiden Sozialdemokraten über verschiedene anstehende Änderungen im Archiv. So wird das Bundesarchiv zum 17. Juni sämtliche Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen DDR übernehmen. Das hat eine Vergrößerung der Behörde an Standort Berlin zur Folge. „Unsere Mitarbeiterzahl wird sich dadurch mehr als verdoppeln“, erläutert Hollmann. An Koblenz als Hau ptstandort indes wird die Vergrößerung der Behörde nichts ändern. Für Rudolph ist das eine gute Nachricht: „Das Bundesarchiv ist ein Schatz, den wir hier in Koblenz haben. Ich bin sehr froh, dass der Hauptsitz weiterhin in Koblenz sein wird.“ Mehr Platz wird das seit 1986 auf der Karthause beheimatete Archiv aber auch in Koblenz brauchen, hier werden laut Hollmann aktuell mögliche Optionen geprüft. Natürlich ist auch das Bundesarchiv von der Corona Pandemie betroffen. Wo möglich, arbeiten die Beamten und An gestellten im Homeoffice. Auch die Nutzung der Lesesäle ist aktuell nur sehr eingeschränkt möglich. Zugleich aber hat das Bundesarchiv die im Zuge der Pandemiebekämpfung im Bundeshaushalt zusätzlich bereitgestellten Mittel für einen immensen Digitalisierungsschub genutzt. Aktuell werden mit neu beschafftem technischen Gerät große Bestände des Archivs digitalisiert, um sie so der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Rudolph zeigte sich im Nachgang des Treffens begeistert: „Das Gespräch hat gezeigt, dass das historische Gedächtnis der Bundesrepublik hier gut aufgehoben ist und die aktuellen Herausforderungen sehr gut meistert. Das Bundesarchiv ist eine Institution in Koblenz und natürlich auch ein wichtiger Arbeitgeber. Ich werde mich sehr gerne auch in Berlin nachdrücklich für die Belange des Bundesarchivs einsetzen.“